Montag, 12. Oktober 2015

/REZENSION/ NUR EINEN HORIZONT ENTFERNT – LORI NELSON SPIELMAN










Erschienen: 21. Mai 2015
Seitenanzahl:362
Broschiert: 14,99 €
E Book: 12,99 €
Verlag: Krüger



Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können um jene Menschen kämpfen, die wir am meisten lieben.

Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine, runde Steine und eine Anleitung.
Ein Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte.

Hannah weiß sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, was das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat…

Manchmal ist es etwas winzig Kleines, das uns Großes tun lässt.

Ich muss als allererstes Mal ein riesiges Lob aussprechen: Lori Nelson Spielman hat einen unglaublich wunderschönen Schreibstiel.
Auch wenn es keine Mord und Totschlag gibt, die Protagonistin kein Superheld ist, Aktion Mangelware und kein wirkliches Drama vorhanden ist, schafft sie es Seite für Seite den Leser zu fesseln.
Doch jetzt kurz zum negativen. Auch wenn Frau Spielman es schafft des Leser zu fesseln, dann nur durch den Schreibstiel. Denn Spannung ist nicht wirklich vorhanden. Und das macht das lesen ein wenig zäh. So gab es eigentlich nichts, was man nicht vorhergesehen hätte.
Was mir aber überhaupt nicht gefallen hat, ist dass man nie erfährt was damals wirklich geschehen ist und dass alles im dunklen bleibt. Ja natürlich hätte das jetzt nicht der Handlung ein wenig widersprochen, aber für den Leser wäre es interessanter gewesen es zu erfahren.
Was ich über die Charakteren sagen soll, weiß ich ehrlich gesagt nicht so genau, weil du nur über Hannah ein bisschen mehr erfährst. Über alle anderen nicht genug dass man sich wirklich ein Urteil bilden kann. Denn dass alles was man erfährt, erfährt man aus Hannahs Sicht und aus ihren Gedanken und Gefühlen.
Und Hannah ist so ein Mensch, der immer alles nur so sieht wie er es gerne hätte. Und wirklich objektiv kann sie auch nicht denken, weil sie sich einfach zu schnell und leicht täuschen lässt.

Schreibstiel ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Charaktere: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Spannung: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Emotionale Tiefe: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)
Humor: ♥ ♥ ♥ (3/5)
Originalität ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ (5/5)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen